Portrait_Huerzeler_16.jpg

Willkommen
auf der Homepage von
Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler



Die berufliche Vorsorge gilt als komplex und schwer zugänglich. Die Fülle an rechtlichen Grundlagen sowie die reichhaltige Gerichts- und Aufsichtspraxis tragen ihren Anteil dazu bei.




Ich habe mir zum Ziel gesetzt, Sie kompetent und überzeugend in allen Rechtsfragen der Zweiten Säule zu beraten.
 

Zu meinen Kunden zählen:

 

  • Vorsorgeeinrichtungen
  • Versicherungsgesellschaften
  • Arbeitgeber

Bücher.jpeg


«Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt.»

(Hermann Hesse)


Aktuelles aus der Rechtsprechung


Kürzung von laufenden Altersrenten (BGE 143 V 440) PDF »

Art. 65d Abs. 3 lit. b BVG; Kürzungen von laufenden Altersrenten sind einzig bei Unterdeckung der Vorsorgeeinrichtung zulässig. Eine reglementarische (Übergangs-)Bestimmung, wonach das Modell der flexiblen Altersrente (fixe Basisrente und variabler, von der finanziellen Situation der Vorsorgeeinrichtung abhängiger Bonusteil) auch auf laufende Altersrenten anzuwenden sei, ist daher gesetzeswidrig (E. 3.3).
 

Zahlungsunfähigkeit des Versichertenkollektivs (BGE 143 V 219) PDF »

Art. 56 Abs. 1 lit. b und c, Art. 65d Abs. 1 BVG; Art. 25 SFV; Die Leistungspflicht des Sicherheitsfonds setzt kumulativ die Sanierungsunfähigkeit und die Zahlungsunfähigkeit des betroffenen Versichertenkollektivs voraus (E. 6). Für die Frage, zu welchem Zeitpunkt die Zahlungsfähigkeit einer (erst) sanierungsunfähigen Rentnerkasse vorzeitig beendet werden soll, kommt es auf die konkreten Gegebenheiten des Einzelfalls an (E. 7.2).

 

Allseitige Prüfung der Überentschädigungskurzung bei wesentlicher Änderung der Verhältnisse (BGE 143 V 91) PDF »

Art. 34a Abs. 1 BVG; Art. 24 Abs. 1 und 5 BVV 2; Erfährt ein einzelner Berechnungsfaktor eine wesentliche, d.h. an sich eine Leistungsanpassung von mindestens 10 % bewirkende Änderung, prüft die Vorsorgeeinrichtung in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht allseitig und ohne Bindung an früher ermittelte Faktoren, ob und in welchem Umfange eine Überentschädigung vorliegt (E. 4).

 

Weitere ausgewählte Urteile (»)

 

 

 

 

 

 

Anmelden